HOME     INHALT     INFO     LINKS     ARCHIV     KONTAKT
 
     
 
"Europa krümmt sich wie der Wurm, ehe ihn der Stiefel zertritt." - Karl Kraus
"Fuck the EU" - Victoria Nuland
   
  Die neokonservative Bedrohung der Weltordnung

Paul Craig Roberts

 

Ich war diese Woche eingeladen, einen Vortrag bei einer wichtigen Konferenz an der Russischen Akademie der Wissenschaften zu halten. Wissenschafter aus Russland und aus Ländern rund um die Welt, russische Regierungsbeamte und das russische Volk suchen Antworten auf die Frage, warum Washington während des letzten Jahres die freundlichen Beziehungen zwischen Russland und Amerika zerstört hat, die aufzubauen Präsident Reagan und Präsident Gorbatschow gelungen war. Ganz Russland ist enttäuscht, dass Washington alleine das Vertrauen zwischen den beiden großen nuklearen Siegermächte zerstört hat, aufgebaut in der Reagan-Gorbatschow Ära. Ein Vertrauen, das die Drohung eines nuklear Armageddon beseitigt hatte. Russen aus allen Schichten sind bestürzt über die grassierende Propaganda und die Lügen,die ständig von Washington und den westlichen Medien verbreitet werden. Washingtons mutwillige Dämonisierung des russischen Präsidenten Wladimir Putin hat das russische Volk hinter ihm versammelt. Putin hat die höchste Zugstimmungsrate, die je irgend ein Führer in meinem Leben erreicht hat.

Washington's leichtsinnige und verantwortungslose Zerstörung des durch Reagan und Gorbatschow erreichten Vertrauens hat die Möglichkeit eines nuklearen Krieges wieder auferstehen lassen aus einem Grabe, in dem die beiden sie beigesetzt hatten. Wie zur Zeit des Kalten Krieges schleicht das Gespenst des nuklearen Armageddon über die Erde.

Warum hat Washington die Drohung einer globalen Vernichtung wiederbelebt? Warum wird diese Bedrohung der gesamten Menschheit von der Mehrheit des US Kongresses unterstützt, von der Gesamtheit der presstituierten Medien, Akademikern und Inhabern von Denkfabriken in den US, wie etwa Motyl und Weiss, über die ich kürzlich geschrieben habe?

Mein Ziel bei dieser Konferenz war es, diese Fragen zu beantworten. Sie können meine Vorträge vom 25. und 26. Februar bei den unten angegebenen Adressen lesen. Aber zuerst sollten Sie verstehen, was ein Nuklearkrieg bedeutet. Hier können Sie sich ein Bild davon machen (> LINK, hier der > Film "The Day After", dauert ca. 2 Stunden).

 

Die Bedrohung der Internationalen Beziehungen durch die neokonservative Ideologie der amerikanischen Hegemonie

Vortrag zum 70. Jahrestag der Konferenz von Jalta, veranstaltet von Instituten der Russischen Akademie der Wissenschaften und dem Moskauer Staatsinstitut für Internationale Beziehungen, Moskau, 25. Februar 2015, Hon. Paul Craig Roberts

Kollegen,

 

Meine These, die ich Ihnen vorlege, geht davon aus, dass die gegenwärtigen Schwierigkeiten in der internationalen Ordnung nicht mit Jalta und seinen Konsequenzen zusammenhängen, sondern dass sie ihren Ursprung im Aufstieg der neokonservativen Ideologie in der  nach-sowjetischen Ära und ihrem Einfluss auf die Außenpolitik Washingtons haben.

Der Kollaps der Sowjet Union beseitigte die einzige Beschränkung der Macht Washingtons, nach außen einseitig zu agieren. Damals schätzte man, dass der Aufstieg Chinas ein halbes Jahrhundert dauern würde. Die Vereinigten Staaten fanden sich plötzlich als Die-Einzige-Macht, als „einzige Supermacht der Welt“. Die Neokonservativen erklärten „Das Ende der Geschichte“. Als „Ende der Geschichte“ verstehen die Neokonservativen, dass der Wettstreit unter sozio-ökonomisch-politischen Systemen zu Ende ist. Die Geschichte hat den „Amerikanischen Demokratischen Kapitalismus“ erwählt. Die Verantwortung Washingtons - von der Geschichte an Washington übertragen - ist es, die Hegemonie über die Welt auszuüben und die Welt in Einklang zu bringen mit der von der Geschichte getroffenen Wahl des amerikanisch demokratischen Kapitalismus.

Mit anderen Worten: Marx wurde widerlegt. Die Zukunft gehört nicht dem Proletariat, sondern Washington.

Die neokonservative Ideologie erhebt die Vereinigten Staaten auf den einzigartigen Status, das „außergewöhnliche Land“ zu sein. Und die Amerikaner erwerben den Status des „unverzichtbaren Volkes“.

Wenn ein Land das „außergewöhnliche Land“ ist, dann heißt dies, dass alle anderen Länder gewöhnlich sind. Wenn ein Volk „unverzichtbar“ ist, dann heißt dies, dass alle anderen Völker verzichtbar sind. Wir habe diese Attitüde in Washingtons Aggressionskriegen im Mittleren Osten in den letzten 14 Jahren gesehen. Die Hinterlassenschaft dieser Kriege sind zerstörte Länder, Millionen von Menschen tot, verwundet und entwurzelt. Dennoch fährt Washington fort, von seiner Verpflichtung zu reden, kleinere Länder vor der Aggression größerer Länder zu schützen. Die Erklärung für diese Heuchelei liegt darin , dass Washington Washingtons Aggression nicht als Aggression betrachtet, sondern als das Ziel der Geschichte.

Wir haben diese Attitüde am Werk gesehen in Washingtons Missachtung von Russlands nationalen Interessen und in Washingtons propagandistischen Antworten auf russische Diplomatie.

Die neokonservative Ideologie verlangt, dass Washington seinen Die-Einzige-Macht-Status aufrecht erhält, denn dieser Status ist notwendig für die Hegemonie Washingtons und für das Ziel der Geschichte.

Die neokonservative Doktrin der US-Welt-Überlegenheit ist am klarsten und bündigsten von Paul Wolfowitz dargelegt, einem führenden Neokonservativen, der zahlreiche hohe Posten innehatte: Deputy Assistant Secretary of Defense, Director of Policy Planning US Department of State, Assistant Secretary of State, Ambassador to Indonesia, Undersecretary of Defense for Policy, Deputy Secretary of Defense, President of the World Bank. (Anm. d.Übers. nicht ohne weiteres ins Deutsche übertragbar, etwa: zweiter im Verteidigungsministerium, Direktor der politischen Planung im US Außenministerium, stellvertretender Außenminister, Botschafter in Indonesien, Unterstaatssekretär für Politik im Verteidigungsministerium, stellvertretender Verteidigungsminister, Präsident der Weltbank. Vgl. Lebenslauf in Wikipedia)

„Unser erstes Ziel besteht darin, die Wiederauferstehung eines neuen Rivalen zu verhindern, sei es auf dem Territorium der früheren Sowjetunion oder sonst wo, die eine Bedrohung von der Größe der früheren Sowjetunion darstellen könnte. Das ist die dominante Überlegung, die der neuen regionalen Verteidigungsstrategie zugrunde liegt und das verlangt, dass wir danach trachten, eine feindliche Macht daran zu hindern, eine Region zu dominieren, deren Ressourcen ausreichen, unter konsolidierter Kontrolle globale Macht zu erzeugen.“

Zur Klarstellung: eine „feindliche Macht“ ist ein Land mit einer unabhängiger Politik (Russland, China, Iran und früher Saddam Hussein, Gaddafi, Assad).

Diese gewagte Feststellung traf das traditionelle amerikanische außenpolitische Establishment als eine Deklaration von amerikanischem Imperialismus. Das Dokument wurde neu geschrieben, um die blanke Behauptung der Überlegenheit abzuschwächen und zu verbergen, ohne den Inhalt zu verändern. Diese Dokumente sind online erhältlich, Sie können sie problemlos im Internet studieren.

Diese Mäßigung in der Sprache erlaubte es den Neokonservativen, zu außenpolitischer Dominanz aufzusteigen. Die Neokonservativen sind verantwortlich für die Attacken des Clinton-Regimes gegen Jugoslawien und Serbien. Die Neokonservativen, insbesondere Paul Wolfowitz sind verantwortlich für die Invasion des Irak unter George W. Bush. Die Neokonservativen sind verantwortlich für den Sturz und die Ermordung von Gaddafi in Libyen, für den Angriff auf Syrien, für die Propaganda gegen Iran, für die Drohnen-Angriffe gegen Pakistan und Jemen, die Farben-Revolutionen in ehemaligen Sowjet-Republiken, für die versuchte „Grüne Revolution“ im Iran, den Coup in der Ukraine und die Dämonisierung von Vladimir Putin.

Viele besorgte Amerikaner haben den Verdacht, dass die Neokonservativen verantwortlich sind für 9/11, denn dieses Ereignis gab den Neokonservativen das „Neue Pearl Harbour“, das in ihren Positionspapieren als notwendig dargestellt wurde, um ihre Kriege um Hegemonie im Mittleren Osten zu starten. 9/11 führte direkt und unmittelbar zur Invasion von Afghanistan, wo Washington schon seit 2001 kämpfte. Neokonservative kontrollierten alle wichtigen Regierungsämter, notwendig für einen Angriff unter „falscher Flagge“

Die neokonservative stellvertretende Außenministerin Victoria Nuland, verheiratet mit einem anderen Neokonservativen, Robert Kagan, implementierte und überwachte Washingtons Coup in der Ukraine und wählte die neue Regierung aus.

Die Neokonservativen sind hoch organisiert und vernetzt, gut finanziert, unterstützt von den Print- und TV-Medien und im Rücken gestärkt vom US Militär/Sicherheits- Komplex, sowie von der Israel-Lobby. Es gibt kein Gegengewicht zu ihrem Einfluss auf die außenpolitische Macht der US.

Die neokonservative Doktrin geht über die Brzezinski-Doktrin hinaus, welche von der Detente (Entspannung-Politik, Anm.Übers) abwich und in provokanter Weise Dissidenten innerhalb des sowjetischen Imperiums unterstützte. Trotz ihres provokativen Charakters blieb sie eine Doktrin von Großmacht-Politik und Eindämmung. Sie ist keine Doktrin von US Welt-Hegemonie.

Während die Neokonservativen ein Jahrzehnt lang hauptsächlich mit ihren Kriegen im Mittleren Osten beschäftigt waren, mit der Schaffung eines US Afrika-Kommandos, mit der Organisierung von Farben-Revolutionen, aufregenden Abrüstungsverträgen, Russland mit Militärbasen einzukreisen und mit „pivoting to Asia“, um China mit neuen Luft- und See-Stützpunkten einzukreisen, führte Vladimir Putin Russland zurück zu ökonomischer und militärischer Kompetenz und unterstrich eine unabhängige russische Außenpolitik.

Als Russlands Diplomatie die von Washington geplante Invasion von Syrien und die von Washington geplante Bombardierung des Iran blockierte, realisierten die Neokonservativen, dass sie das „erste Ziel“ der Wolfowitz-Doktrin verpaßt hatten und „die Wiederauferstehung eines neuen Rivalen …. auf dem Territorium der früheren Sowjetunion“ zugelassen hatten, mit der Macht, einseitige Aktionen von Washington zu blockieren.

Der Angriff auf Russland begann. Washington gab über einen Zeitraum von 10 Jahren in der Ukraine 5 Milliarden Dollar zur Schaffung von Nicht-Regierungs-Organisationen (NGOs) und zur Pflege ukrainischer Politiker aus. Die NGOs wurden auf die Strasse beordert. Die extremen Nationalisten und Nazi-Elemente wurden benutzt, um Gewalt ins Spiel zu bringen, und die demokratisch gewählte Regierung wurde gestürzt. Die aufgefangene Konversation zwischen Victoria Nuland und dem US Botschafter in Kiew, in der die beiden Washingtoner Arbeiter die Mitglieder der neuen ukrainischen Regierung auswählten, ist wohl bekannt.

Wenn die Information stimmt, die kürzlich aus Armenien und Kigisistan zu mir gekommen ist, dann hat Washington NGOs finanziert und pflegt Politiker in Armenien und den früheren zentralasiatischen Sowjet-Republiken. Wenn diese Information korrekt ist, dann kann Russland weitere „Farb-Revolutionen“ oder Umstürze in weiteren ehemaligen Territorien der Sowjetunion erwarten. China erlebt ähnliche Bedrohungen in Uigurien.

Der Konflikt in der Ukraine wird oft als „Bürgerkrieg“ bezeichnet. Das ist nicht korrekt. Ein Bürgerkrieg ist, wenn zwei Seiten um die Kontrolle der Regierung kämpfen. Die wegbrechenden Republiken In der Ost- und Süd-Ukraine kämpfen einen Sezessionskrieg.

Washington wäre glücklich gewesen, seinen Coup in der Ukraine zu nützen, um Russland aus seiner Schwarzmeer-Flotten-Basis zu vertreiben, da dies ein strategischer Militärerfolg gewesen wäre. Dennoch: Washington freut sich darüber, dass die „Ukraine-Krise“, von Washington orchestriert, als Ergebnis die Dämonisierung von Vladimir Putin brachte und so die ökonomischen Sanktionen ermöglichte, die Russlands ökonomische und politische Beziehungen mit Europa zerrüttete. Die Sanktionen haben Europa im Einflussbereich Washingtons gehalten.

Washington hat kein Interesse daran, die Ukraine-Krise zu lösen. Die Situation kann nur diplomatisch gelöst werden, wenn Europa hinreichende Souveränität bei seiner Außenpolitik erreicht, um im Interesse Europas anstelle im Interesse Washingtons zu handeln.

Die neokonservative Doktrin der US Welt-Hegemonie ist eine Bedrohung der Souveränität eines jeden Landes. Die Doktrin verlangt eine Unterwerfung unter Washingtons Führerschaft und Washingtons Absichten. Unabhängige Regierungen werden das Ziel von Destabilisierung. Das Obama-Regime stürzte die Reform-Regierung in Honduras und gegenwärtig arbeitet es an der Destabilisierung von Venezuela, Bolivien, Ecuador und sehr wahrscheinlich auch von Armenien und früheren zentral-asiatischen Sowjet-Republiken.

Jalta und seine Konsequenzen haben zu tun mit Großmacht-Rivalitäten. Doch in der neokonservativen Doktrin gibt es nur eine Großmacht – Die-Einzige-Macht. Es gibt keine anderen und andere sind nicht gestattet.

Daher ist die Zukunft eine des Konfliktes, es sei denn, eine moderne Außenpolitik entsteht in Washington und ersetzt die Neokonservativen.

Es wäre ein strategischer Fehler, die neokonservative Ideologie als unrealistisch abzutun. Die Doktrin ist unrealistisch, aber sie ist die führende Kraft der US Außenpolitik und sie ist imstande, einen Weltkrieg auszulösen.

In ihrem Konflikt mit Washingtons Hegemonie sind Russland und China im Nachteil. Die Erfolge der amerikanischen Propaganda während des Kalten Krieges, die großen Unterschiede im Lebensstandard in den US und jenen in kommunistischen Ländern, öffentliche kommunistisch-politische Unterdrückung, zeitweise brutal, und der sowjetische Zusammenbruch haben in den Köpfen vieler Menschen Vorstellungen über nicht existierende Vorzüge der Vereinigten Staaten erzeugt. Da Englisch die Weltsprache ist und die westlichen Medien zusammen arbeiten, ist Washington in der Lage, die Erklärungen ungeachtet der Fakten zu kontrollieren. Die Fähigkeit Washingtons, der Aggressor zu sein und die Opfer zu beschuldigen, ermutigt Washingtons Marsch hin zu mehr Aggression.

Damit beschließe ich meine Ausführungen. Morgen möchte darüber sprechen, ob es innere politische oder ökonomische Beschränkungen der neokonservativen Ideologie gibt.

 

Vortrag zum 70. Jahrestag der Konferenz von Jalta

Moskau, 26. Februar, 2015

gehalten von Paul Craig Roberts

 

Kollegen,

 

Bei der gestrigen Plenarsitzung habe ich über die Bedrohung gesprochen, welche die neokonservative Ideologie für internationale Beziehungen darstellt. In dieser Abschlusssitzung werde ich darüber sprechen, ob es irgendwelche internen Einschränkungen dieser Politik von Seiten der US Bevölkerung gibt und ob es ökonomische Einschränkungen gibt.

So wie 9/11 dazu diente, Washingtons Kriege für Hegemonie im Mittleren Osten zu starten, so diente 9/11 der Schaffung eines amerikanischen Polizeistaates. Die Verfassung und die von ihr geschützten bürgerlichen Freiheiten unterlagen der Machtanhäufung im exekutiven Bereich, die einen Kriegszustand erlaubte.

Neue Gesetze, einige klarerweise vorgefertigt, wie etwa der PATRIOT Act, Durchführungs-Bestimmungen, präsidentielle Direktiven und Memos (Aktenvermerke) des Justizministeriums schufen eine exekutive Autorität, ohne Rechenschaft gegenüber der Verfassung und dem heimischen und Internationalen Recht.

Amerikaner konnten plötzlich unbegrenzt eingesperrt werden, ohne dass der Fall einem Gericht vorgelegt wurde. Habeas Corpus, ein verfassungmäßiger Schutz, der eine solches Einsperren verhinderte, wurde zur Seite gelegt.

Mit einem Mal konnten Menschen zu Geständnissen hin gefoltert werden, in Verletzung des Rechtes gegen Selbst-Bezichtigung und in Verletzung heimischer und internationaler Gesetze gegen Folter.

Plötzlich konnten Amerikaner und Washingtons engste Verbündete unterschiedslos ausgespäht werden ohne die Notwendigkeit von gerichtlichen Genehmigungen.

Das Obama-Regime ergänzte die Überschreitungen des Bush-Regimes durch die Zuteilung des Rechtes an die Exekutive, US Bürger ohne rechtsstaatliches Verfahren zu ermorden.

Der Polizeistaat wurde organisiert unter einem schwergewichtigen Ministerium für Heimatlandsicherheit. Fast umgehen wurden der Schutz von Whistleblowers, die Freiheit der Presse und die Meinungsfreiheit, und Rechte, dagegen zu protestieren, attackiert und eingeschränkt.

Nicht lange zuvor hatte der Direktor des Heimat Schutzes (engl. Homeland Security) erklärt, dass sich der Fokus von Muslim-Terroristen verschoben habe zu „inländischen Terroristen“, eine nicht definierte Kategorie. Jeder kann in diese Kategorie geschoben werden. Wohnungen von (Anti-)Kriegs-Demonstranten wurden überfallen und Groß-Geschworen-Gerichte wurden eingesetzt, um Demonstranten zu untersuchen. Amerikaner arabischer Herkunft, die Spenden bei Wohltätigkeits-Veranstaltungen zur Unterstützung palästinensischer Kinder gaben – sogar bei vom Innenministerium gemeldeten Wohltätigkeits-Veranstaltungen - wurden festgenommen und verurteilt für „Zurverfügungstellen von Material zur Unterstützung von Terrorismus“.

All das und mehr, einschließlich Polizei-Brutalität, hatte einen abschreckenden Effekt auf Anti-Kriegs-Proteste und den Verlust bürgerlicher Freiheit. Die wachsenden Proteste der amerikanischen Bevölkerung und sogar von Soldaten, die Washington zur Beendigung des Vietnam-Krieges zwangen, wurden im 21. Jahrhundert verhindert durch eine Erosion der Rechte, durch Einschüchterung , durch Verlust von Bewegungsfreiheit (no-fly-list), durch Job-Verlust und andere harte Maßnahmen, die unvereinbar sind mit einer dem Gesetz und dem Volk verantwortlichen Regierung.

In einem bedeutendem Sinne gingen die Vereinigten STaaten von Amerika aus einem „Krieg gegen den Terror“ als eine polizeistaatliche Diktatur hervor, von den Medien nicht zurückgehalten, und kaum, wenn überhaupt, zurückgehalten vom Kongress und den Bundesgerichten. Die Gesetzlosigkeit der Exekutive breitete sich aus bis in die Regierungen von Washingtons Vasallen-Staaten, die Federal-Reserve, den Internationalen-Währungs-Fonds und die Europäische Zentral-Bank, die allesamt ihre jeweilige Charter verletzen und außerhalb der ihrer gesetzlichen Befugnisse operieren.

Die Auslagerung von Jobs zerstörte die amerikanischen Industrie- und Arbeiter-Gewerkschaften. Ihre Auflösung und die gegenwärtige Attacke auf die Gewerkschaft der öffentlichen Angestellten haben die Demokratische Partei in finanzieller Hinsicht von denselben privaten Ineressens-Gruppen abhängig werden lassen wie die Republikaner. Beide Parteien erstatten denselben Interessen-Gruppen Bericht. Die Wall Street, der Militär/Sicherheits-Komplex, die Israel-Lobby, das Agro-Business, die Förder-Industrien (Öl, Bergbau,Holz) kontrollieren die Regierung unabhängig davon, wer gerade an der Macht ist. Allen diese mächtigen Interessens-Gruppen ist an der amerikanischen Hegemonie gelegen.

Die Botschaft lautet, dass die Machtkonstellation einen inneren politischen Wandel verhindert.

Die Achilles-Ferse der Hegemonie ist die US Ökonomie. Das Märchen des amerikanischen ökonomischen Wiederaufschwungs unterstützt das Bild von Amerika als dem sicheren Hafen, ein Bild, das den Dollar-Kurs hoch hält, den Aktienmarkt und die Zinsen niedrig. Jedoch: es gibt keine wirtschaftlichen Informationen, die dieses Märchen unterstützen.

Das reale mittlere Haushaltseinkommen ist über Jahre nicht gestiegen und liegt unter dem Niveau der frühen 1970er. Es gibt seit 6 Jahren kein Wachstum der realen Einzelhandelsumsätze. De Arbeitskräfte-Markt schrumpft. Seit 2007 hat die Erwerbsquote so abgenommen wie die Beschäftigungsrate. Die kolportierte 5.7 Prozent Arbeitslosenrate wird durch Nichteinrechnung der „entmutigten“ Arbeiter in den Arbeitsmarkt erreicht. (Ein „entmutigter“ Arbeiter ist eine Person, die nicht im Stande ist, einen Job zu finden und aufgegeben hat, einen Arbeitsplatz zu suchen.)

Eine zweite offizielle Arbeitslosenrate, die kurzzeitige (weniger als ein Jahr) entmutigte Arbeiter mitzählt und von der selten berichtet wird, liegt bei 11.2 Prozent. Die US Regierung hat 1994 aufgehört, die entmutigten Langzeit-Arbeitslosen mit einzuschließen (entmutigt für mehr als ein Jahr). Würden diese mitgezählt, dann läge die gegenwärtige Arbeitslosenrate bei 23.2 Prozent.

Die Auslagerung (offshoring) amerikanischer Produktion und professioneller Dienstleistungen wie Software Engineering und Informations-Technologie in andere Länder hat die Mittelklasse dezimiert. Die Mittelklasse hat keine Jobs gefunden mit Einkommen, die vergleichbar wären mit den Einkommen aus den Jobs, die abgewandert sind. Die Kosteneinsparungen durch das Auslagern von Jobs nach Asien hat die Konzerngewinne in die Höhe getrieben, die Erfolgs-Boni der Manager und die Kapitalgewinne der Aktien-Inhaber. Daher sind alle Einkommens- und Reichtums-Zuwächse in den wenigen Händen an der Spitze der Einkommenspyramide konzentriert. Die Zahl der Milliardäre wächst, wie andererseits die Verarmung von den unteren ökonomischen Klassen die Mittelklasse erreicht. Amerikanische Hochschulabsolventen können keine Jobs finden, kehren zurück in ihre Kinderzimmer im Elternhaus und arbeiten als Kellnerin, Barkeeper in Teilzeit-Jobs, die keine selbständige Existent gewähren.

Mit einem großen Prozentsatz der Jugend, der nicht im Stande ist, einen Haushalt zu gründen, erleiden der Wohnungsbau, Möbel- und Haushaltsgeräte-Industrie ökonomische Nachteil. Autos können nur verkauft werden, weil der Käufer eine 100 Prozent Finanzierung in Form eines sechs-Jahres Kredites bekommen kann. Die Verleiher verkaufen diese Kredite, die abgesichert sind und an leichtgläubige Investoren verkauft werden, genauso wie die Hypotheken-gestützten Finanz-Instrumente, die den US Finanz-Crash von 2007 beschleunigt haben.

Keines der Probleme, die die Rezession von 2008 erzeugten und die durch die Rezession von 2008 erzeugt wurden, hat man behandelt. Stattdessen haben die Politiker eine Vermehrung von Schulden und Geld benützt, um die Probleme zu überkleistern. Geld und Schulden sind weit mehr angestiegen als das US Brutto-Sozial-Produkt, was Fragen aufwirft über den Wert des US Dollars und die Kreditwürdigkeit der US Regierung. Am 8. Juli 2014 wiesen meine Kollegen und ich darauf hin, dass bei richtiger Messung die US National-Verschuldung bei 185 Prozent des BNP liegt. (> LINK zu dem Artikel, leider nur in englischer Sprache, HIER ein Artikel in deutscher Sprache, in dem dieser Punkt behandelt wird)

Da stellt sich die Frage: Warum wurde die Kreditwürdigkeit von Russland, ein Land mit extrem niedrigem Verhältnis von Verschuldung zum BNP, herabgestuft und nicht jene der US? Die Antwort lautet, dass die Herabstufung der russischen Kreditwürdigkeit ein politischer Akt gegen Russland zu Gunsten der US Hegemonie war.

Wie lange können Märchen und politische Akte das US Kartenhaus am Stehen erhalten? Ein manipulierter Aktienmarkt. Eine manipulierte Zinsrate. Ein manipulierter Wechselkurs des Dollars, ein manipulierter und herabgedrückter Gold-Kurs. Das gegenwärtige westliche Finanz-System beruht auf der weltumspannenden Stützung des Dollars und nichts sonst.

Das Problem mit der neoliberalen Ökonomie, die alle Länder durchdringt, sogar Russland und China, liegt darin, dass die neoliberale Ökonomie ein Werkzeug des amerikanischen ökonomischen Imperialismus darstellt, genauso wie die Globalisierung. Solange Staaten, die von Washington für die Destabilisierung vorgesehen sind, die amerikanischen Doktrinen, die diese Destabilisierung ermöglichen, unterstützen und daran festhalten, sind sie wehrlos.

Wenn Russland, China und die BRICS-Bank bereit wären, Griechenland, Italien und Spanien zu finanzieren, dann könnten diese Staaten vielleicht von EU und NATO getrennt werden. Der Niedergang von Washingtons Imperium würde beginnen.

     
  erschienen am 26. Februar 2015 auf Paul Craig Roberts Website  
  Herzlichen Dank an Herrn Konrad Kiener für die Übersetzung und freundliche Überlassung des Artikels!  
  Archiv > Artikel von Paul Craig Roberts auf antikrieg.com  
 
Bücher von Paul Craig Roberts in deutscher Sprache:
  Paul Craig Roberts - Amerikas Kriege(r)
  Paul Craig Roberts: Wirtschaft am Abgrund
  Video > EU ist Teil des US-Imperiums und Medien sind gesteuert! (Interview mit deutschen Untertiteln)
 
 
siehe dazu im Archiv:
  John Philpot - Versagen des Internationalen Rechts und der Menschenrechtsinstitutionen: Palästina, Syrien und Irak im Jahr 2014
  Ismael Hossein-zadeh - Das Chaos im Mittleren Osten und darüber hinaus ist geplant
  John V. Walsh - Warum sind Russland und China (und der Iran) vorrangige Feinde der herrschenden Elite der Vereinigten Staaten von Amerika?
  Glen Ford - Obamas Krieg gegen die Zivilisation
  Dmitry Orlov - Wie man einen Krieg beginnt und ein Weltreich verliert
  Greg McInerney - Die Ruinierung Irlands
  Jack A. Smith - Hinter dem amerikanisch-nordkoreanischen Getöse
  Bruce Cumings - Koreanische Kriegsspiele
  Tarak Barkawi - Atomwaffen und orientalische Verhältnisse
  Jonathan Turley - Das Große Geld hinter dem Krieg: der militärisch-industrielle Komplex
 
  Die Weiterverbreitung der Texte auf dieser Website ist durchaus erwünscht. In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse www.antikrieg.com nicht zu vergessen!  
  <<< Inhalt