HOME     INHALT     INFO     LINKS     ARCHIV     KONTAKT
 
     
 
"Europa krümmt sich wie der Wurm, ehe ihn der Stiefel zertritt." - Karl Kraus
"Fuck the EU" - Victoria Nuland
 
     
  UNO-Konferenz nach Drängen des Roten Kreuzes auf humanitäre Pause für Hilfe für den Jemen

Russland engagiert sich an führender Stelle für die Hilfe, die arabische Koalition ist dagegen

Jason Ditz

 

Der Unsicherheitsrat trifft sich am Wochenende, um einen russischen Antrag zu diskutieren, einen humanitären Waffenstillstand in dem saudischen Überfall auf den Jemen anzuordnen, um Hilfslieferung an die eingeschlossene Bevölkerung zu ermöglichen.

Das Rote Kreuz steht voll und ganz hinter dem russischen Antrag und sagt, das dringende Hilfslieferungen von den Saudis und deren Alliierten blockiert werden, und dass eine Feuerpause von nur 24 Stunden nötig wäre, um medizinische Lieferungen in das Land zu bringen. 

Die Saudis fingen am Dienstag damit an, Hilfslieferungen des Roten Kreuzes zu blockieren, indem sie ein Flugzeug voll mit Hilfsgütern zwangen, nach Dschibuti zu fliegen. Das Rote Kreuz hat sich in den letzten Tage bemüht, die Genehmigung der Saudis für die Lieferung der Hilfsgüter zu bekommen, aber vergeblich.

Saudische Regierungsvertreter wiesen die Forderung des Roten Kreuzes nach einem Waffenstillstand zurück und behaupteten, dass Hilfe von den am Krieg beteiligten arabischen Staaten zur Verfügung gestellt werde, wenn diese zur Auffassung kommen, dass Hilfe sich nicht negativ auf die Kriegsziele selbst auswirkt.

Letztlich wird sich der Antrag bei der UNO schwer tun, da die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika an dem von den Saudis geführten Krieg beteiligt ist und nahezu sicher ihr Veto gegen alle humanitären Operationen einlegen wird, die den Saudis nicht passen, also praktisch alle humanitären Operationen.

Eine große Anzahl von Zivilisten wurde durch die saudischen Luftangriffe getötet, und eine Fluchtbewegung aus größeren angegriffenen Städten bedeutet, das die Nahrungsmittel für Binnenflüchtlinge an verschiedenen Orten im Land langsam ausgehen. Eine entstehende humanitäre Katastrophe scheint verschärft zu werden durch das Widerstreben der Saudis, einzugestehen, wie schlimm die Situation ist, und ihre Weigerung, das Rote Kreuz ins Land zu lassen, um die Zustände zu verbessern, aus Angst, dass dieses über die Verschlechterung der Situation berichten wird. 

 
     
  erschienen am 4. April 2015 auf > Antiwar.com > Artikel  
 
Lesetips aus dem Archiv:
  Abdulahi - Liebe Freunde und Mitmenschen
  Joy Gordon - Die Vereinigten Staaten von Amerika sind verantwortlich für den Verlust von Menschenleben durch die Irak-Sanktionen
  Dennis Halliday - WHO weigert sich, Bericht über durch DU-Munition verursachte Krebserkrankungen und Geburtendefekte im Irak zu veröffentlichen
  Denis Halliday - Die UNO und ihre Rolle bei der Invasion und Okkupation des Irak
  Jeff Huber - Der persische Trick
  Paul Craig Roberts - Es ist Zeit für den Iran, sich vom Westen zu verabschieden
  Jean-Paul Pougala - Die Lügen hinter dem Krieg des Westens gegen Libyen
  Garikai Chengu - Libyen: Von Afrikas reichstem Staat unter Gaddafi zu einem gescheiterten Staat nach dem NATO-Überfall
  Greg McInerney - Die Ruinierung Irlands
  Paul Craig Roberts - Russland hat im Westen Feinde, keine Partner
  Ismael Hossein-zadeh - Das Chaos im Mittleren Osten und darüber hinaus ist geplant
  Glen Ford - Obamas Krieg gegen die Zivilisation
  Jonathan Turley - Das Große Geld hinter dem Krieg: der militärisch-industrielle Komplex
 
  Im ARCHIV finden Sie immer interessante Artikel!  
  Die Weiterverbreitung der Texte auf dieser Website ist durchaus erwünscht. In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse www.antikrieg.com nicht zu vergessen!  
  <<< Inhalt