HOME     INHALT     INFO     LINKS     VIDEOS     ARCHIV     KONTAKT
 
     
 
     
  Die Politik der Europäischen Union gegenüber Syrien ist nicht nur scheinheilig, zynisch und menschenverachtend, sie ist ein Verbrechen gegen den Frieden. Das wird auch durch einen vor kurzem durchgesickerten UNO-Bericht (>>> LINK) bestätigt (von dem Sie nicht viel hören werden ...), siehe auch den vor kurzem erschienenen Bericht der US-Abgeordneten Tulsi Gabbard (LINK) und das Interview mit dem niederländischen Pater Daniel Maes!

Mit der Weiterverbreitung des Appells der syrischen Kirchenführer sollten Sie dazu beitragen, den Wahnsinn zu stoppen, der in unserem - auch in Ihrem - Namen betrieben wird. Verlangen Sie von Ihren politischen Vertretern, gegen diese kranke und abwegige, für keinen vernünftigen Menschen nachvollziehbare Politik aufzutreten!

 
> Appell der syrischen Kirchenführer: Die Sanktionen der Europäischen Union gegen Syrien und die Syrer sind unverzüglich aufzuheben! <
     
 
  >>> Verbrechen gegen den Frieden? Na und?  
     
  Bereit für Krieg gegen den Iran?

William J. Astore 

 

General Joseph Votel, der Befehlshaber des US-Centcom, sagte diese Woche vor dem Ausschuss des Repräsentantenhauses für die bewaffneten Kräfte, dass die größte destabilisierende Kraft im Mittleren Osten der Iran ist, und dass die Vereinigten Staaten von Amerika darauf vorbereitet sein müssen, die iranische Gefahr für die Region mit „militärischen Mitteln“ zu konfrontieren und zu bezwingen. 

Kein Zweifel, der Iran ist ein Plagegeist für die Entwürfe der Vereinigten Staaten von Amerika für den Mittleren Osten. Kein Zweifel, der Iran ist kein Freund Israels. Aber die größte destabilisierende Kraft im Größeren Mittleren Osten? Das sind die Vereinigten Staaten von Amerika. Wir sind diejenigen, die 2003 den Irak über den Haufen stießen, nicht anders als die rechtmäßige Regierung des Iran 50 Jahre zuvor.

Der Iran/Persien besteht im Größeren Mittleren Osten 2.500 Jahre lang und hat diesen zeitweise beherrscht. Im Vergleich dazu sind die Vereinigten Staaten von Amerika neu in diesem Bereich. Dennoch sind es die Iraner, die destabilisieren, die in einer ruchlosen „grauen Zone“ zwischen Frieden und Krieg operieren, zumindest wenn es nach den US-Generälen geht.

Abgesehen von der desaströsen Invasion in den Irak 2003, die zufällig auch dem Iran half, verkaufen die Vereinigten Staaten von Amerika weiterhin riesige Mengen von Waffen an Rivalen des Iran, in erster Linie Saudiarabien. Amerikanische Militäroperationen in Jemen, Syrien, Irak und anderswo im Mittleren Osten haben sowohl die Region destabilisiert als auch Märkte für US-Waffen und Gelegenheiten für die wirtschaftliche Ausbeutung durch multinationale Konzerne geschaffen.

Ich bin kein Fan des Iran und seiner Anführer, aber kann man diese beschuldigen, weil sie sich gegen das US-Militär und wirtschaftliche Eingriffe in ihre Einflusssphäre wehren? Erinnern Sie sich, wie wir reagierten, als die Russen Raketen nach Kuba brachten. Beachten Sie die ganze feindselige gegen Mexiko und seine angeblich unfairen Handelspraktiken gegenüber den Vereinigten Staaten von Amerika gerichtete Rhetorik.

Vergessen wir nicht, dass der Schah 25 Jahre lang (1953-78) ein amerikanischer Verbündeter war. Das US-Militär verkaufte ihm liebend gern unsere höchstentwickelten Waffen, zu denen damals F-14 Tomcat-Kriegsflugzeuge und HAWK-Raketensysteme gehörten. Diese lauschige Beziehung hörte auf mit der iranischen Revolution 1979. Der Verbündete wurde zum Feind, als die Vereinigten Staaten von Amerika Saddam Hussein und den Irak in dem blutigen Krieg des Irak gegen den Iran in den 1980er Jahren unterstützten.

Dennoch, ungeachtet all dieser Geschichte, ungeachtet aller Einmischungen Washingtons, aller Waffenverkäufe, ungeachtet all der Invasionen und Sanktionen sind die Iraner die destabilisierende Kraft, diejenigen, die mehr „eingreifende“ militärische Aktion der Vereinigten Staaten von Amerika verdienen.

Wenn Amerikas Entwürfe im Mittleren Osten zunichtegemacht werden, schauen amerikanische Generäle nie in den Spiegel, um ihre eigene Schuld und Fehler zu sehen. Stattdessen sehen sie sich um nach neuen Ländern, um denen die Schuld zu geben – und sie anzugreifen. Der Iran ist scheinbar der nächste auf der Liste, ein Land, von dem General Mattis, amerikanischer Verteidigungsminister sagte, dass es „die nachhaltigste Gefahr für Stabilität und Frieden im Mittleren Osten ist.“

Ist jemand für Krieg gegen den Iran? Die US-Generäle sind bereit.

 
     
  erschienen am 1. April 2017 auf > Bracing Views > Artikel und auf > Antiwar.com  
  Bill Astore ist Oberstleutnant der US-Luftwaffe im Ruhestand und Professor für Geschichte.  
 
im Archiv finden Sie umfangreiches Material:
  Stephen Kinzer - BP im Golf – im Persischen Golf
  John V. Walsh - Warum sind Russland und China (und der Iran) vorrangige Feinde der herrschenden Elite der Vereinigten Staaten von Amerika?
  Ismael Hossein-zadeh - Das Chaos im Mittleren Osten und darüber hinaus ist geplant
  Andrew J. Bacevich / Stephen Kinzer - Fragen der Wahlmöglichkeit
  Jean-Paul Pougala - Die Lügen hinter dem Krieg des Westens gegen Libyen
  Jeremy Varon - Straflos Krieg führen und foltern
  John Philpot - Versagen des Internationalen Rechts und der Menschenrechtsinstitutionen: Palästina, Syrien und Irak im Jahr 2014
  Greg McInerney - Die Ruinierung Irlands
  Glen Ford - Obamas Krieg gegen die Zivilisation
  Jack A. Smith - Hinter dem amerikanisch-nordkoreanischen Getöse
  Tarak Barkawi - Atomwaffen und orientalische Verhältnisse
  Jonathan Turley - Das Große Geld hinter dem Krieg: der militärisch-industrielle Komplex
  William Blum - Scheinheiligkeit dieser Größenordnung verdient Respekt!
 
  Im ARCHIV finden Sie immer interessante Artikel!  
  Die Weiterverbreitung der Texte auf dieser Website ist durchaus erwünscht. In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse www.antikrieg.com nicht zu vergessen!  
  <<< Inhalt