HOME   INHALT   BLOG   INFO   LINKS   VIDEOS   ARCHIV   KONTAKT   ENGLISH
 
     
     
  24. Mai 2019  
  Videos  
     
  "Die Zerstörung der CDU" heißt das Video von "Rezo ja lol ey" (> LINK), das er am 18. Mai auf YouTube gestellt hat. Über 6,5 Millionen Mal wurde es seither aufgerufen, bekam ca. 700.000 zustimmende und ca. 30.000 negative Beurteilungen. Ich habe das Video gerade angeschaut und empfehle wärmstens, es sich - es dauert 55 Minuten - anzusehen.

Die CDU geht mich nix an, aber das, was Rezo hier geschaffen hat, trifft nicht nur auf die deutschen "christlichen Demokraten" zu, sondern zumindest europaweit auf die sogenannten "Konservativen", hauptsächlich angeblich irgendwelchen "christlichen", "abendländischen" und so weiter "Werten" verbundenen Parteien, deren staatstragende Wichtigkeit offenbar unbestritten ist.

Wir in Österrreich werden zur Zeit von einem Video erschüttert, das uns drastisch die Auswüchse unseres Rechzregimes vor Augen führt. Mit diesem Schmutz habe ich mich in den letzten Tagen ausführlich beschäftigt. Die Geschichte erinnert mich sehr an "Biedermann und die Brandstifter" (> LINK) und ist noch nicht ausgestanden.

Wie schon mehrfach auf dieser Website ausgedrückt, setze ich große Hoffnungen in das deutsche Volk, das die Nase voll hat von Krieg. Die Österreicher gehören natürlich auch dazu, und viele andere auch ... eigentlich alle, weil die Völker ja keinen Krieg wollen.

"Die Zerstörung der CDU" wird auch den Österreichern die Augen öffnen, sie brauchen nur CDU durch ÖVP ersetzen. Und SPD durch die ebenso jämmerliche SPÖ, und AfD durch FPÖ.

Der Weg in den Krieg ist mit ihnen allen gepflastert ...

 
     
  9. Mai 2019  
  Ein rechter Erfolg: kopftuchfreie Elementarschulen  
     
  Was könnten unsere österreichischen Mitbürger islamischen Glaubens unternehmen, um sich der christlichen "deutschen" Mehrheit anzudienen, damit ein Zusammenleben einigermaßen friedlich verlaufen kann? Angesichts eines Regimes, das mit der großen Türkenvertreibung schon begonnen hatte, ehe das Höchstgericht diesem unsäglich erbärmlichen Treiben ein Ende gesetzt hat, ist einiges an Kreativität gefordert.

74 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs werden zur Zeit Gedächtnisveranstaltungen abgehalten, bei denen immer wieder gesagt wird, dass so eine Katastrophe nie wieder stattfinden darf usw. und auf das derzeitige politische Klima in Österreich hingewiesen wird. Nun, das fällt ja dem Dümmsten - offenbar nicht jedem - auf, dass ständig bestimmte Elemente, hauptsächlich mit dunklerer Hautfarbe und islamischer Religion, aber auch ohne und nur Roma usw., als Zielscheibe für Maßnahmen des Rechzregimes gegen diejenigen herhalten müssen, die meistens eh schon ganz tief in der Scheiße sitzen und denen jeder Euro weh tut, der ihnen im Namen einer sogenannnten Gerechtigkeit abgezwackt wird.

 
  Wie schon zu Beginn des BLOGs erwähnt, ist das wieder ein Thema, das einem wie mir das Leben so richtig schwer macht. Gerechtigkeit als rechter "Wert", das blockiert das Hirn, lässt verzweifeln und irgendwie doch hoffen, dass gegen die Dummheit ein Kraut gewachsen ist ...

Apropos Kreativität:

Im christlichen Alpenland gibt es zu verschiedenen Anlässen "Prozessionen" (mein Religionsprofessor pflegte diese "fromme Spaziergänge" zu nennen), an denen die wichtigsten Vertreter der Heimat teilnehmen - alle in Tracht, mit Marschmusik, Beten und Singen. Mein Vorschlag: eine Abteilung von "Ausländern" mit Dornenkronen, die da mitmarschiert, mitbetet, mitsingt ...

Wäre einmal eine Abwechslung ...

Eventuell könnte anschließend eine Abordnung des Rechzregimes mit Geißeln ihres Amtes walten ...

Marschieren, beten, geißeln ... Österreich 2019.

 
  Gut, dass ich mich nicht länger diesem Trübsinn hingegeben und geschaut habe, ob ich nicht auf YouTube etwas gescheiteres finde. Und siehe, ich hatte Glück.  
  Erwin Thoma, ein alter und geschätzter virtueller Bekannter hat in Berlin einen Vortrag gehalten, den der ebenso geschätzte Ken Jebsen (KenFM) ins Internet gestellt hat. Der Vortrag dauert über zwei Stunden, aber ich schwöre Ihnen, dass Sie noch nie/extrem selten zwei so spannende/interessante Stunden verbracht haben werden wie mit diesem Vortrag! Schmeißen Sie Ihren Fernseher weg und schauen Sie sich diesen Vortrag (> LINK) an! Es gibt übrigens noch mehr Interviews usw. mit Erwin Thoma auf YouTube.  
     
  5. Mai 2019  
  Ein rechtes Elend  
  Annäherungsversuch 2  
     
  „Es gehört zu den Kernaufgaben des Heeres, Verbindungen herzustellen, informiert zu sein. Zudem entspricht der Einsatz der Verbindungsoffiziere der Umfassenden Landesverteidigung", so der Militärsprecher.

Warum es ein Jahr lang gedauert hat, bis die Öffentlichkeit erfahren hat, dass das österreichische Bundesheer "Verbindungsoffiziere" in den Ministerien platziert hat, wäre schon wissenswert. So ziemlich die gesamte Medienlandschaft der Alpenrepublik äußert sich sehr erstaunt und skeptisch gegenüber dieser in zivilisierten Staaten unüblichen Sache. In den Augen der "blauen" Regierungsfraktion beweist das wohl wieder, dass diese Medien kommunistisch-sozialistisch, auf jeden Fall aber linkslinks durchseucht sind und dem Patriotismus längst abgeschworen haben.

Dabei werden wir es vorläufig wohl belassen müssen.

Mit Interesse habe ich in den letzten Tagen einige "Duelle" (> LINK, > LINK, > LINK, > LINK) im Rahmen des Wahlkampfs zum EU-Parlament verfolgt. Diese dauern jeweils ca. eine Stunde lang - wenn Sie den Fernseher ausgeschaltet lassen, haben Sie genügend Zeit dafür:-). Interessant ist meiner Ansicht nach zu beobachten, wie die Herrschaften aus dem rechten Lager sich offenbar ständig angegriffen fühlen und sich verteidigen müssen.

Jede Frage wird offenbar bereits als Angriff gewertet, nach dem Motto "ihr vertraut uns wohl nicht?" Nun, mit Antworten wurde tatsächlich gegeizt, waren wohl keine bei der Hand. Dafür endloses Geschwafel über irgendwelche Absichten und Zukunftspläne - "vertraut uns, wir sind auf eurer Seite - schützen wir euch nicht vor den Ausländern und Islamisten und halten unsere Heimat rein?

Nun, eine Diskussion auf dieser Basis ist nicht möglich, aber um einen Meinungsaustausch geht es wohl nicht.

 
Herzlichen Dank Markus Szyszkowitz für die freundliche Genehmigung (> WEBSITE)
 

Was soll dann das ganze Theater?

Wenn sich derzeit gerade wieder einmal herausstellt, dass unsere Jugend nur sehr unzureichend über den Schmutz informiert ist, der sich in den Dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs mehr oder weniger ungehindert über unser Land ausgebreitet hat, dann ist das wohl der eindeutige Beweis dafür, dass man erfolgreich verhindert hat, dass diese entsetzliche Tragödie aufgearbeitet werden konnte.

Man?

Nun, der unter der christlich-katholischen Diktatur von allen Linken gesäuberte "Deep State", wie das heute heißt, noch einmal gesäubert und auf Vordermann gebracht durch die Nazis, hat überlebt und seine zentrale Funktion in der Organisation des Landes beibehalten. Die alten "Besitzer des Landes" konnten ihre alten Positionen wieder einnehmen, wahrscheinlich gefördert von ihren westlichen Freunden, die froh darüber waren, das besiegte Land in die Hände zuverlässiger Statthalter übergeben zu können. Die bösen Kommunisten wurden bald kaltgestellt, der böse Stalin und sein Terrorapparat schliefen wohl ...

Nachdem ich den Zeitraum von damals bis heute selbst durchlebt und dabei eine Reihe von gesellschaftlichen Bereichen "durchwandern" und kennenlernen konnte, würde ich sagen, dass faschistisches Denken/das Nazielement hierzulande noch immer sehr präsent ist. Natürlich nicht in Form von "Heil Hitler"-Geschrei und "Habt Acht!", obwohl mir das selbst als jungem Lehrer von einem Vorgesetzten kommandiert wurde - "Hände an die Hosennaht!", und das 1971 ... selbiger Vorgesetzter war ein ehemaliger Nazioffizier, der es immerhin zum Bezirksschulinspektor gebracht hat. Zum Hofrat des Landesjugendamts brachte es mein späterer "Leibfeind" - ein weiterer Nazioffizier, in dessen Laudatio angesichts einer "Ehrung" auf seinen "Einsatz in der Partisanenbekämpfung in Jugoslawien" hingewiesen wurde. In der Tat erinnerte vieles in den damaligen "Fürsorge"heimen an die Nazidiktatur. Wieweit das jetzt nicht mehr der Fall ist, sollte endlich einmal untersucht werden.

Über alle möglichen "Heldenehrungen", Aufmärsche usw. will ich mich hier nicht auslassen - jedenfalls bin ich durchaus in dem Eindruck aufgewachsen, dass zwar der Hitler ein "Wahnsinniger", "Verbrecher" oder was immer war, dass alles andere aber nicht so schlecht war. Vor allem diejenigen, die mitmarschiert sind und gekämpft haben, teilweise "heldenhaft". Nun, an meinem Vater, meinen Onkeln - soweit sie überlebt haben - konnte ich ja wirklich nichts verbrecherhaftes entdecken. Was sie in Russland usw. "gemacht" haben, habe ich leider nie erfahren ...

Der von mir sehr geschätzte Historiker Götz Aly hat sehr ausführlich herausgearbeitet, wie die Nazis auf das zumindest relative "Wohlergehen" der deutschen Bevölkerung großen Wert legten, etwa durch ungezügelte Beschlagnahme von Lebensmitteln und anderen Gütern in den eroberten und besetzten Ländern, die dann lastzugweise nach Deutschland transportiert wurden. Nach der Niederlage blieben diese Transporte aus - und den Deutschen ging es auf einmal schlecht. Schuld daran waren natürlich die bösen Siegermächte, wer auch sonst?

Nun, Sie werden nicht erwarten, in diesen paar Zeilen alles zu erfahren, was "man" Ihnen die letzten 70 Jahre vorenthalten hat? Nachdem der neue Faschismus noch nicht ausgebrochen ist, können Sie sich problemlos Götz Alys "Vordenker der Vernichtung" oder "Endlösung" beschaffen, wozu ich Ihnen dringend rate.

Irgendwie haben die österreichischen Faschisten und ihre Nachfolger es geschafft, sich als "Widerstandskämpfer" gegen die Nazidiktatur zu etablieren. In Wirklichkeit waren sie Wegbereiter und haben das Land in widerwärtigster Weise heruntergewirtschaftet, und ihr als "Märtyrer" präsentierter Engelbert Dollfuss war eine erbärmliche Figur, was ein bezeichnendes Licht auf seine "Mitstreiter" wirft, einen widerwärtigen Haufen von Schurken, von denen niemand mehr etwas wissen will.

      Wer bekennt sich schon zu einem verbrecherischen Regime, auch wenn er sich noch so mit dessen "Werten" identifiziert?      

Der Widerstand gegen das Naziregime in Deutschland konnte sich jedenfalls nach der Niederlage nicht auf eine derartige Basis stützen. Nichtsdestotrotz war das Naziregime und seine Epigonen im "Deep State" verankert und konnte dort sozusagen "überwintern". Da wie dort treiben jetzt die Blüten aus und ihr Gestank lässt wieder das Schlimmste befürchten.

Sieht so aus, als wenn nur Nazis so tun, als gäb´s keine Nazis mehr.

Ja Nazis - was sind eigentlich Nazis?

Eine Art von "Sozialisten", wie der "blaue" Parteiführer meint?

Nun, damit wird sich wohl eine Fortsetzung dieses Blogs beschäftigen müssen ...

 
     
     
  30. April 2019  
  Ein rechtes Elend  
  Annäherungsversuch 1  
     
  Hätten die Nazis von Anfang an gesagt, dass sie einen Krieg anstreben und die vielen Verbrechen begehen werden, die sie dann begangen haben, dann hätte es sicher nie ein tausendjähriges Reich gegeben.

Gesagt haben sie es nicht, aber sie haben von Anfang an darauf hingearbeitet. Und haben alles unternommen, dass das deutsche Volk nicht mitbekam, was sie im Schilde führten.

Nun - ist derartige Hinterfotzigkeit gepaart mit terroristischer Unterdrückung ein Wesenszug der Rechten? Dieses Thema beschäftigt mich schon lange und dieser BLOG wird mir ausreichend Raum bieten, mich darüber auszulassen.

Gegen Rechte habe ich im Prinzip genauso wenig wie gegen Menschen mit allen möglichen anderen Gesinnungen - ich bin für Rede- und Gedankenfreiheit, zumindest fast ... mindestens das Niveau einer gewissen Sachlichkeit sollte eingehalten werden.

Ich bin nicht dafür zu haben, irgendwelche Gesinnungen als Grundlage eines Regimes zu akzeptieren, überhaupt wenn es sich dabei um rechzextreme, neokonservative oder Ideologien handelt, die schon lange unter Beweis gestellt haben, dass sie nicht zum Frieden unter den Menschen beitragen können.

Martin Niemöller ist ja bekannt?

“Als die Nazis die Kommunisten holten,
habe ich geschwiegen;
ich war ja kein Kommunist.

Als sie die Sozialdemokraten einsperrten,
habe ich geschwiegen;
ich war ja kein Sozialdemokrat.

Als sie die Gewerkschafter holten,
habe ich nicht protestiert;
ich war ja kein Gewerkschafter.

Als sie die Juden holten,
habe ich geschwiegen;
ich war ja kein Jude.

Als sie mich holten,
gab es keinen mehr, der protestierte.”

Kommunisten gibt es keine mehr, die sind aus dem politischen Leben des deutschen Sprachraums praktisch verschwunden. Die Sozis sind schon längst bekehrt und taugen höchstens noch als Feindbild für ganz unbelehrbare Rechtsextremisten. Die Gewerkschafter sind mit ihren Bürokratien beschäftigt, soweit noch vorhanden. Die wenigen verbliebenen Juden zu holen fällt nicht einmal den Rechzextremisten ein, die sind mit der Hatz von Ausländern, vor allem Moslems ausgelastet.

Also alles klar? Weit und breit alles paletti? Keine Nazis mehr unter uns?

Die Beutedeutschen südlich der deutschen (Staats-)Grenze haben es zum Verbot von Kopftücheln für Mädchen in Kindergärten gebracht. Stolz stellt sich der Parteiführer, allem Anschein nach ein erwachsener Mann, vor sein Wahlvolk (>LINK) und verkündet diese freudige Botschaft. Die Kopftücher an Voksschulen kommen als nächstes dran ... mit Hilfe eines umtriebigen Geografieprofessors, dessen Hausverstand zur Zeit für die "Bildung" im Lande reichen muss.

Wie bin ich eigentlich auf Martin Niemöller gekommen?

Ach ja, warum haben die Nazis zuerst die Kommunisten geholt? Nun, die Kommunisten waren diejenigen, die von Beginn die verbrecherische Natur des Naziregimes aufgezeigt und versucht haben, die Kriegspläne an die Öffentlichkeit zu bringen. Ich finde das gut und möchte hier einmal ausdrücklich "die Kommunisten" loben. Aus der Sicht der Rechten, Rechtsextremen, Faschisten, Nazis usw. sind die Kommunisten so ungefähr die Schlimmsten der Schlimmen.

Für die HiWis südlich der deutschen Staatsgrenze tun´s bereits "die Sozialisten".

Auf der oben angeführten Veranstaltung schoss der Parteiführer den Vogel ab, indem er darauf hinwies, dass die Sozialisten sich immer noch nicht von dem "Massenmörder Lenin" distanziert haben.

Auch der "türkise" Parteiführer und Bundeskanzler konnte sich am 30. April nicht einer Zurverfügungstellung seiner entsprechenden Expertise enthalten (>LINK - ca.23:30). Das Ösi-Rechzregime kennt sich aus ...

Nun, was belästige ich Sie mit diesem Schmarren!

Jedenfalls kann niemand sagen, dass ich "fake news" in die Welt setze - jeder kann sich selbst davon überzeugen, wo wir "geistig" stehen. Das Internet machts möglich!

Fortsetzung folgt ...

 
     
     
  27. April 2019  
  "Deutsche Kultur" oder was?  
     
  Es sieht so aus, als brauchte man nur ein "Bekenntnis zur deutschen Nazion/Kultur" abzulegen, um diese zumindest in rechten Kreisen vertreten zu können. Diese schlichte Denkweise ist offensichtlich in den "blauen" Kreisen gang und gebe, die derzeit in Österreich den politischen Ton angeben. Das tun sie natürlich nicht wirklich, weil der politische Ton noch allemal von der derzeit unter der Farbe "türkis" firmierenden Fraktion angegeben wird, der Nachfolgerin des christlich-katholischen Austrofaschismus unter Dollfuss/Schuschnigg und besser bekannt als "die Schwarzen" bzw. Österreichische Volkspartei.

Nun, es erleichtert einiges, wenn irgendwelche "Vordenker" die unangenehmen Dinge zur Sprache bringen, die diese "Volks"partei selbst schon lange anstrebt, mit denen aber keine Beliebtheit beim Stimmvieh zu erzielen ist.

Was das mit der deutschen Kultur zu tun hat?

Gottseidank nix. Die deutsche Kultur kommt nur insofern ständig zum Handkuss, als alle möglichen Äußerungen irgendwelcher sich zur deutschen Nazion/deutschen Kultur Bekennender irgendwie dieser zugeordnet werden.

Nehmen Sie zum Beispiel dieses "Rattengedicht", mit dem ein "blauer" Provinzpolitiker sich wichtig machen wollte. Soll das vielleicht "deutsche Kultur" sein? Mithilfe von Google ist es leicht zu finden. Zufällig hat "auch" Heinrich Heine das Gedicht "Die Wanderratten" verfasst, ebenfalls per Google auffindbar für diejenigen, die sich für deutsche Kultur interessieren ...

Heinrich Heine und dieser blaue Provinz"dichter" mitsamt den angeblichen Vertretern der deutschen Nazion/Kultur - von was reden wir hier eigentlich?

Sicher nicht von Kultur, sicher nicht von der deutschen Kultur. Der Kultur, die von der Nazidiktatur mehr oder weniger ausgerottet worden ist. "Führer befiehl, wir folgen", "Unsere Ehre heißt Treue" usw. mit Marschmusik - so etwas gibt es nirgendwo in der deutschen Kultur. In der Nazi"kultur" natürlich schon - bis zur totalen Niederlage, die sich in den Kreisen der blauen/braunen Epigonen offenbar immer noch nicht herumgesprochen hat ...

Nun, derartige "Werke" landen nicht irgendwie in der "blauen" Parteipresse. Ich nehme an, dass sie erst einmal in gewissen Gremien vorgetragen werden, wahrscheinlich Burschenschaften - quasi den "Denkfabriken" -, wo Akademiker/"kulturell" interessierte Kommilitonen/Kameraden deren "Wert" beurteilen. Nun, vielleicht ist das auch nicht der Fall - ich will ja diesen Kreisen nix Negatives unterstellen. Jedenfalls finden sie ihren Weg an eine Öffentlichkeit, die davon nicht sehr angetan ist, soweit es ihr nicht ohnehin wurscht ist.

Hier bewährt sich die schlichte Denkweise der rechten Kameraden: gegen ihre "kulturellen" Äußerungen sind in erster Linie "die Sozialisten" und sogenannte "linkslinke" Elemente, zum Beispiel die "linkslinke" Zeitung "Kurier" des Raiffeisenkonzerns. Psychiater - übernehmen Sie!

      Wer bekennt sich schon zu einem verbrecherischen Regime, auch wenn er sich noch so mit dessen "Werten" identifiziert?      

Hier die Guten, die Patrioten, dort die linkslinken Volksverräter, Vaterlandsfeinde oder wie immer man in den leider viel zu früh verflossenen glorreichen Zeiten die Oppositionellen zu titulieren pflegte, ehe man sie folterte und ins KZ steckte oder gleich umbrachte - "kurzen Prozess machte" ...

Mit derlei Vorgängen in der "dunklen Zeit" unserer Vergangenheit will man natürlich nix zu tun haben. Na klar, wer bekennt sich schon zu einem verbrecherischen Regime, auch wenn er sich noch so mit dessen "Werten" identifiziert? Zumindest ist es irgendwie out, das öffentlich zu tun ...

Wir haben es also mit Maulhelden zu tun, die getreu dem Motto "Angriff ist die beste Verteidigung" die Drecksarbeit für die "Schwarzen" machen und dafür mit lukrativen Posten belohnt werden ...

Fortsetzung folgt ...

 
     
     
  26. April 2019  
  Warum dieser BLOG?  
     
  Die ständige Beschäftigung mit Krieg und mit den damit verbundenen Grauslichkeiten ist irgendwie echt anstrengend, das können Sie mir glauben! Ich beschwere mich ja nicht bei Ihnen, liebe Leserinnen, die letztlich ebenso in Mitleidenschaft gezogen werden, aber gesagt will ich es einmal haben! Könnte ja sein, dass Ihnen selbst das noch gar nicht aufgefallen ist:-)

Die ständige Beschäftigung mit Krieg, Kriegsverbrechen und Kriegsverbrechern ist eine Belastung, die kein Mensch auf Dauer aushält! Im Vergleich zum wirklichen Krieg ist diese Belastung allerdings kaum der Rede wert! Und der Krieg soll ja bekämpft und verhindert werden!

Die Idee, eine Website mit aus dem Englischen übersetzten Artikeln zu betreiben, verdanken wir Lutz Forster. Lutz starb leider bald, nachdem wir in Verbindung gekommen waren und er - anfangs eher zögerlich - auch Übersetzungen von mir übernahm. Seine Philosophie war, "nicht zu viele" Artikel zu publizieren. Nun, mit ihm nahm auch seine Website www.lutz-forster.de ihr Ende. Mittlerweile ist sie in den Weiten des Internets verschwunden ... mach´s gut Lutz, alter Pionier, um dich ist´s wirklich schade!

Wie wir wissen, gibt es seit zehn Jahren antikrieg.com, und ich hoffe, damit einen würdigen Nachfolger in die Welt gesetzt zu haben.

Seit dem verbrecherischen Überfall der NATO auf Jugoslawien ist Antiwar.com die Website, die ich besuche, sobald ich den Computer einschalte. Als einzige Website, die sich als gegen den Krieg gerichtet deklariert, ist Antiwar.com thematisch festgelegt und bemüht sich Tag für Tag, diesem Anspruch gerecht zu werden, was großteils auch gelingt. Im Lauf der Zeit hat sich ein echtes Vertrauensverhältnis zwischen antiwar.com und antikrieg.com entwickelt. Na ja, antikrieg.com ist ja ebenso thematisch festgelegt und ich hoffe, ebenfalls diesem Anspruch gerecht zu werden!

Was hat das alles mit diesem Blog zu tun?

Hin und wieder platzt mir der Kragen und ich schreibe selbst einen Artikel.

Des öfteren kam zum Beispiel Eric Margolis zu Hilfe, der rechtzeitig einen Artikel schickte, der den Nagel auf den Kopf traf. Damit war mein Problem gelöst, zu wichtigen Angelegenheiten einen Super-Artikel bringen zu können.

Dennoch blieb das eine oder andere Thema übrig, dessen Behandlung mir so dringlich erschien, dass ich mich selbst darum kümmern musste. Zum Beispiel das deutschnazionale Rechzregime, das zur Zeit in Österreich sein Unwesen treibt, oder überhaupt der Ungeist des Naziregimes und der christlichen faschistischen Regimes, die uns immer wieder "Überraschungen" bescheren, die in Wirklichkeit nix überraschendes an sich haben.

Ich will ja nicht behaupten, dass so eine Furzerpartie in der Lage ist, kriegerisch relevant in Erscheinung zu treten. Dennoch bin ich der Meinung, dass die Ungeister der Vergangenheit zumindest aufgedeckt werden sollen, anstatt im Bierdunst und Säbelgeklirr irgendwelcher in der Pubertät steckengebliebener "Burschen" herumzustinken und die Umwelt zu verpesten. Man soll zumindest erfahren können, wer da herumstinkt. Sich nur die Nase zuzuhalten, ist wohl zu wenig ...

Das "geistige" Niveau unseres Rechzregimes bewegt sich etwa am Pegelstand des burschenschaftlichen Treibens - nach entsprechendem Bierkonsum natürlich - und eines Hausverstands, der etwa einen Geografieprofessor in der Position eines "Bildungsministers" von Anrufen daherschwadronieren lässt, die seinem Ministerium die Volxmeinung nähergebracht hätten. Leider gibt es keine Opposition, die diesem lächerlichen Treiben ein Ende bereitet. Vielleicht ist das alles eh wurscht, aber mich regt´s auf, wenn ich es immer wieder nicht schaffe, den "Kultursender Ö 1" uneingeschaltet zu lassen. Jedes Morgen-, Mittags-, Nachmittags-, Abend- und Nachtjournal bringt aufs Neue Scheiße, die einem da ins Hirn gedrückt wird. Propaganda halt, transatlantisch und aus dem k&k Herrgottswinkel ...

Viel schlimmer ist, was unsere nördlichen Nachbarn treiben. Sind es hierzulande irgendwelche Nazirülpser, die der "rechten Reichshälfte" immer wieder die erforderliche Erleichterung verschaffen, so ist es dort Nazi 2.0, was höchst offiziell betrieben wird: Verbrechen gegen den Frieden - Beteiligung an einem Angriffskrieg - ganz im Sinne der Aufgehängten, die die Vorfahren des derzeitigen Regimes bilden. Das ist nicht so? Na, was dann? Ob christlich, sozialdemokratisch, grün oder was immer - unterm Strich kommt braun heraus. Schlimm, ja wirklich sehr schlimm.

In diesem Sinne beanspruche ich nicht anders bzw. noch viel mehr als diese Burschenschafts- und anderen rechten Heinis einen Platz auf der übergeordneten Ebene, von der aus ich dem deutschen Volk weise Ratschläge erteile, zum Beispiel dass es sich nicht wieder in in einen Krieg hineintheatern lassen soll, schon gar nicht als Kanonenfutter für die terroristische Supermacht Vereinigte Staaten von Amerika!

Wer es nicht schafft, sich nachdrücklich von den imperialistischen Interessen der terroristischen Supermacht zu distanzieren, der sollte besser darauf verzichten, sich über die Interessen des deutschen Volkes auszulassen! Natürlich auch des österreichischen!

Nicht schlecht für den Beginn des BLOGs?

Bin schon gespannt, wie´s weitergeht ...

 
     
  Klaus Madersbacher, 26. April 2019